Banner
Facebook Twitter

Die fantastische Welt von Oz (3D)

 

Die fantastische Welt von Oz (3D): Magische Entdeckungsreise mit James Franco als schelmischer ‚Wizzard‘ (Trailer und Filmkritik)

Verlosung von Tickets & T-Shirts & Notizbücher im März!  HIER

Inhalt: Oscar Zoroaster Phadrig Isaac Norman Henkle Emmanuel Ambroise Diggs (James Franco), der aus nachvollziehbarem Grund einfach nur Oz genannt wird, schlägt sich auf einem kleinen Jahrmarkt in Kansas als Schausteller, Gauner und Magier durch. Er ist überzeugt, dass man alles erreichen kann, wenn man nur daran glaubt. Doch dann braust eines Tages ein Tornado über Zelte und Wohnwagen. Eine abenteuerliche Flucht in einem Heißluftballon bringt Oz in ein unbekanntes Land hinter dem Regenbogen. Hier erwarten ihn fantastische Welten, die beiden Hexen Evanora (Rachel Weisz) und Theodora (Mila Kunis), die Zauberin Glinda (Michelle Williams) und eine Prophezeiung, die das Leben von Oz für immer verändert.

Kritik: Auch wenn es ganz schön lange her ist, so mögen sich insbesondere amerikanische Filmfans an „Wizard of Oz“ mit Judy Garland erinnern (1939). Damals sorgte nicht nur das aussergewöhnliche Talent der Hauptdarstellerin für Furore, sondern auch die bunte Zauberwelt im Dreistreifen-Technicolor-Verfahren. Regisseur Sam Raimi (u.a. "Spider-Man 3") schwelgt mit seiner Version des besagten Filmmusical-Klassikers in noch bunteren Farben und erweitert das Kinoerlebnis um eine dritte Dimension. Gelungen auch der Entscheid, James Franco („127 Hours“) als Schlaumeier und Hochstapler Oz zu verpflichten. Auch wenn die Erzähldramaturgie nicht viel hergibt (alles dreht sich um die Kernbotschaft ‚Güte vor Grösse‘), so überzeugt die makellose Produktionstechnik und das Spiel aller Haupt- und Nebenfiguren. Wer es sich nun vor der Leinwand gemütlich gemacht hat und nach 10 Minuten glaubt, er sei im falschen Film gelandet: die schwarzweiss-Sequenz ist Reminiszenz an die Originalvorlage. Also sitzenbleiben und geniessen!    

Fazit: Fluss-Elfen, Hexenpower und ein unwiderstehlicher James Franco als Zauberer Oz in farbenprächtigem 3D. Ein Kinoerlebnis für die ganze Familie mit tollen Akteuren und vielen wow-Effekten.    

Isabella Fischer

alt

Die fantastische Welt von Oz (Oz the Great and Powerful) / Abenteuer-Fantasy / USA 2012 / Regie: Sam Raimi / mit James Franco, Mila Kunis, Rachel Weisz u.a. / Verleih: The Walt Disney Company (Switzerland) GmbH / 130 Minuten / Kinostart: 7. März 2013

Eure Kommentare

Log Dich ein für deinen Kommentar

MK-Fan 10.03.2013 22:20
Ich habe erst letzthin den Original-Oz mit Judy Garland am TV gesehen und finde dieses Prequel gerade so gut. Anscheinend folgt noch eine Fortsetzung und da freue ich mich natürlich darauf.
lyraba 10.03.2013 20:58
Hab ihn bei der Vorpremiere gesehen und mich schon lange nicht mehr so gut unterhaltebn gefühlt.Man darf einfach mal wieder sitzen und geniessen.Klar sind teilweise die Szenen etwas kitschig aber genauso muss es in diesem Film sein.Story gut, viele Lacher, tolle Charakteren.Nur die Hexen scheinen mir etwas "blass" und hätte man mehr draus machen können.VomEnde habe ich mit etwas mehr /anderes erwartet.Fazit: scön gemacht und wirklch unterhaltsam...würd ich wieder schauen !Kleiner Tip:der Film ist ab 12 Jahren, nehmt keine kleineren Kinder mit, ihr tut ihnen keinen gefallen.