Facebook Twitter

American Sniper

 

American Sniper: Das Trauma eines amerikanischen Scharfschützen, als patriotischer Kriegsthriller inszeniert (Trailer und Filmkritik)

Inhalt:
Chris Kyle (Bradley Cooper) ist ein typischer Texaner mit Cowboy-Attitüde. Kaum hatte er eine harte Navy-Seal-Ausbildung beendet, erlebt er am Fernsehen den Terrorangriff mit zwei Flugzeugen auf die Twin Towers in New York. In der Folge wird Chris mit einigen seiner Seal-Kameraden nach Irak geschickt, um dort Terroristen zu bekämpfen. Auf Grunde seiner Präzision und Zielgenauigkeit mit dem Schnellfeuergewehr bekommt Chris den Namen ‚Legend‘ bei den Truppen. Einen anderen Kampf hat er aber nicht im Kriegsgebiet auszutragen, sondern in seiner Heimat. Die Kriegserlebnisse traumatisieren ihn total, und obwohl er eine liebende Frau Taya (Sienna Miller) und zwei aufgeweckte Kinder hat, verliert er langsam den Halt. Es zieht ihn immer wieder aufs Neue in den grausamen Krieg. Sein Credo ist, dass er dort als ‚Sniper‘ seine Kameraden schützen muss. So wird er zum tödlichsten Scharfschützen der US-Army-Geschichte, mit 160 bestätigten Abschüssen ...

Kritik: Clint Eastwoods neuster Film ist vor allem eines: ein harter Kriegsfilm. Handwerklich gekonnt und realistisch inszeniert, die Kampfszenen eindrucksvoll von Kameramann Tom Stern "’The Hunger Games", 2012) eingefangen. Hauptdarsteller Bradley Cooper gelingt es hervorragend, den 2013 von einem US-Kriegsveteranen erschossenen Soldaten Chris Kyle facettenreich darzustellen. Leider aber wird die Thematik der traumatischen Spätschäden nur marginal abgehandelt. Vergleicht man jedoch "American Sniper" mit einem anderen Anti-Kriegsfilm, nämlich Kathryn Bigelows "The Hurt Locker" (2009), so ist Frau Bigelows Oevre um einiges subtiler ausgefallen und enthält zudem wesentlich weniger Kriegsfilm-Klischees.  

Fazit: Amerikanischer Patriotismus und zelebrierte Heldenverehrung, filmisch hervorragend umgesetzt und herausragend gespielt.

 

Benny Furth




American Sniper / Kriegsfilm / USA 2014 / Regie: Clint Eastwood / Mit: Bradley Cooper, Sienna Miller, Kyle Gallner , Elise Robertson u.a. / Verleih: Warner Brothers (Transatlantic) Inc. / 133 Minuten / Kinostart: 26. Februar 2015

Eure Kommentare

Log Dich ein für deinen Kommentar