Banner
Facebook Twitter

More than honey

 

More than honey: Faszinierender Dokfilm von Markus Imhoof über eine Welt jenseits von Blüte und Honig (Trailer und Filmkritik)

Inhalt: Nobelpreisträger Albert Einstein soll gesagt haben, falls eines Tages die Bienen aussterben, dann werde auch die Menschheit innert vier Jahren aussterben. Mehr als ein Drittel unserer Nahrungsmittel ist abhängig von der Bestäubung durch Bienen. Regisseur Markus Imhoof ist für dieses (überlebens-) wichtige Thema rund um die Welt gereist. Von passionierten Imkern in den Schweizer Bergen in die USA, wo Bienen auf industrielle Weise von Monokultur zu Monokultur transportiert werden, um Millionen von Mandelbäumen zu bestäuben. Weiter nach China, wo aufgrund Pestizideinsätzen nicht mehr die Bienen, sondern Menschen die Blüten von Hand bestäuben. Nebst Interviews mit Wissenschaftlern besucht Imhoof auch seine Tochter in Australien, die zusammen mit ihrem Ehemann ein Forschungsprojekt mit Bienen leitet.

Kritik/Fazit: Eines ist gewiss: Nach diesem Film wird man kaum mehr herz- und kopflos einer Biene nach ihrem Leben trachten, die gerade hartnäckig ums Konfibrot surrt. In Markus Imhoofs Dokfilm „More than honey“ geht es mehr als um Biene plus Blüte gleich Honig. 90 spannende Minuten lang zeigt uns Imhoof („Das Boot ist voll“) das faszinierende Leben dieser fleissigen Flugarbeiter zwischen industrieller Ausbeutung und Pestizid-Vernichtungsfeldzügen. Aber auch das Verhältnis vom Mensch zur Biene wird dank ungekünstelten, authentischen Bildern offengelegt. Wenn Bauer Fred Jaggi alles unternimmt, um seine braunen Berg-Bienen gegen fremde Rassen zu schützen „Du häsch hiä nit zverliere mit dim gälbä Fidlä“, dann bricht es einem das Herz mitanzusehen, wie sein ganzes Volk aufgrund von Milbenbefall vernichtet werden muss. Auf höchst eindrückliche und unaufdringliche Weise macht uns „More than honey“ klar, in welch erschreckendem Ausmass der Mensch in die Natur eingegriffen hat und welche Folgen eine Welt ohne Bienen haben könnte. Die Leidenschaft des Filmemachers für das Thema überträgt sich auf den bis anhin unbeteiligten  Zuschauer.  Dazu braucht es keine Imkerlizenz oder Faible für Honig-Milch und -Butterbrot. Einfach nur eine stringente Erzähldramaturgie, interessante Protagonisten und sensationelle Bilder. Grosses Dokfilm-Kino!

Inside: Die Makroaufnahmen wurden von Spezialisten realisiert (u.a. der schweizer Kameramann Attila Boa). In einer alten Fabrikanlage mit Freigelände wurde ein Bienenstudio aufgebaut. An 35 Drehtagen kamen insgesamt 15 Bienenvölker zum Einsatz. 105 Stunden Makro-Material  war das Ergebnis. Damit der Zuschauer kein Slow Motion (Zeitlupe)-Effekt wahrnimmt, wurden die Bienen mit einer Bildgeschwindigkeit von 70 Bildern/Sekunde gefilmt.
Weitere Infos zum Thema 'Bienensterben' www.bienenschutz.ch

Isabella Fischer

alt

More than honey / Dokumentarfilm / Schweiz 2012 / Regie: Markus Imhoof / Verleih: Frenetic Films AG / 91 Minuten / Kinostart: 25. Oktober 2012

Eure Kommentare

Log Dich ein für deinen Kommentar

lyraba 18.11.2012 20:11
@renateauf meine anfrage hin an herrn imhoof wie auch greenpeace (welche gerade ueber bienen berichten ) wurde gesagt dass es halt noch zuwenig erforscht sei, nicht beweisbar...ich als hochsensible merke das alles,und ich bin lange nicht mer alleine.tiere kann man aber nicht beluegen und taeuschen... hier zaehlt auch nicht dass sie es sich einbilden oder daran glauben muessten..ich hoffe wir wachen langsam auf..
Kuster 03.11.2012 19:58
Schöner Film. Als Schweizer Produktion erste Klasse. Super Aufnahmen und das Problem wird gut dargestellt.
Renate 25.10.2012 22:40
hallo lyraba, ich hab mir dasselbe gedacht: wo bleibt das problem mit dem einfluss von handy antennen, sendemasten etc. Auch hier gibt es ja schon untersuchungen die belegen, dass bienen kleinste anteile an magnetit im körper haben. und dieses reagiert eben negativ auf die strahlung.
franz 25.10.2012 21:03
Ich habe diesen Dokfilm auch gesehen und finde es ist einer der besten der letzten Jahre, Von mir bekommt er sogar einen Stern mehr :-)
lyraba 25.10.2012 20:44
der film isspitzenklasse, schoene aufnahmen gepaart it der tragik des bienensterbens.der film ist ein muss fuer jedermann.mir persoenlich fehlte nur die thematik mit den handystrahlen/ sendefrequenz.bienen werden durc die frequenzen sehr gestoert und sind orientierungslos, sicher ein weiterer grund uer das sterben...dennoch top film!