Banner
Facebook Twitter

Drei Brüder à la carte

 

Drei Brüder à la carte: Berührender Dokumentarfilm mit dem sympathischen Motto 'wenn behindert sein normal ist'! (Trailer und Filmkritik)

Läuft in zahlreichen Schweizer Ortschaften und Städten!

Inhalt: Im 400-jährigen Landgasthof ‚Hirschen’ in Oberkirch (Luzern) ist nicht nur das speziell und ungewöhnlich, was auf den Tellern serviert wird, sondern auch das, was in der Küche passiert. Dort nämlich kocht der Chef Markus Wicki zusammen mit seinen zwei Brüdern Thomas und Andreas, die beide mit einem Down-Syndrom zur Welt gekommen sind. Gemeinsam präsentieren sie kulinarische Köstlichkeiten und leben ihren Alltag, der alles andere als gewöhnlich ist. Für den Küchenchef und die Crew bedeutet dies eine Herausforderung, der sie sich mit viel Liebe und Engagement stellen. Mit Erfolg ...

Kritik/Fazit: Mit viel Herz und Humor zeigt uns die Dokumentarfilmerin Silvia Häselbarth, wie Integration von Behinderten in eine normale Arbeitswelt funktionieren kann. Aber nicht nur das. Einen sympathischen Eindruck erhält man auch in der Schilderung des Alltags der beiden Brüder abseits des Gasthofbetriebes.  Zwischen Februar 2010 und April 2011 hat Häselbarth dieses berührende und sehr persönliche Porträt realisiert. Viel haben da auch die Familienmitglieder beigetragen. Dabei sind vor allem die Aussagen der Eltern höchst erhellend und interessant. So ist eine liebevolle, engagierte Dokumentation entstanden. Ein Porträt einer aussergewöhnlichen Familie, ohne Pathos und ohne jegliche, gestellte oder übertriebene Dramatik. Silvia Häselbarths erster (ohne Fördergelder) realisierter Kinodokumentarfilm ist überaus einnehmend und sehr zu empfehlen!

Benny Furth

alt


 

Drei Brüder à la carte / Dokumentarfilm / Regie: Silvia Häselbarth Stolz / Kamera: Peter Appius / Schweiz 2011 / mit: Andreas, Markus, Thomas Wicki u.a. / Verleih: Häselbarth Filmproduktion GmbH / 73 Minuten / Kinostart: 29. August 2012

Eure Kommentare

Log Dich ein für deinen Kommentar

MK-Fan 10.09.2012 19:24
Habe den Film gesehen. Gehe einig mit der Bedwertung. Sollte eigentlich auch an Schulen gezeigt werden!